YOGA UND STRETCHING

Dehnübungen sind defintiv ein Teil von Yogastunden, aber ist dann nicht simples Stretching auch Yoga? Ich erkläre dir den Unterschied.

Yoga ist weit mehr als einfaches Dehnen. Yoga Stunden beinhalten, je nach Art und Unterrichtsweise des Lehrers oder der Lehrerin auch Meditationen, Pranayama (Atemübungen) und teilweise auch spirituelle Aspekte wie Gesang, Geschichten, Philosophie oder spezielle Widmungen, wie z.B. Yoga bei Vollmond. Die Basisaufgabe der meisten Yoga Stunden ist die eigene Atmung mit den Asanas, Positionen/ Übungen des Körpers, zu verbinden und dadurch mehr Bewusstsein für das Hier und Jetzt zu schaffen bzw. den Kopf mit all seinen Gedanken durch den Fokus auf die volle Präsenz zur Ruhe zu bringen.

Simples Stretching hingegen beinhaltet keinerlei spirituelle Aspekte oder Meditationen. Es geht rein um die körperliche Dehnung, in die man sich teilweiße wie auch bei Yoga hinein „atmet“. Stretching kann nach einem leichten Warm Up oder einer nicht zu anstrengend Trainingseinheit ausgeführt werden um die Muskeln und den Körper flexibel und geschmeidig zu halten.

Jeder Yoga Lehrer oder jeder Yoga Lehrerin stellt je nach Yoga-Art und ihren oder seinen Präferenzen andere Aspekte in den Vordergrund der Einheit. Daher ist Yoga etwas Individuelles. Wenn dir eine Yoga Stunde, ein Studio oder eine Lehrerin nicht zugesagt hat, stemple Yoga nicht sofort ab, sondern probiere weitere Einheiten aber in anderen Studios oder mit anderen Lehrern/innen aus. Gut Ding braucht Weile und gerade bei Yoga ist mit Garantie für jeden etwas dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.